Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben nannte man so etwas früher. – Ein Gastbeitrag von Gregor Keuschnig

Im Rahmen der losen Gesprächsreihe “Steglitz stellt Buchhändlerinnen und Buchhändler vor” hatte ich vorgeschlagen, dass Ihr Gastbeiträge beisteuern könntet. Schilderungen aus dem Buchhändleralltag oder, was auch immer… Erfahrungsberichte zum Beispiel: Was habt Ihr in Buchhandlungen erlebt? Woran denkt Ihr gerne zurück, was ist Euch aufgestoßen? Nach der Polemik von Stefan Möller aka @Hedoniker „Lieber stationärer Buchhandel, wir müssen reden!“, die reichlich Wind machte, der Replik darauf von Lorenz Borsche und dem Brief des sterbenden Bildungsbürgers vom Krankenbett herab, dass kein Ausweg sei aus der Feder des Herrn Sandhofer, steuert heute Gregor Keuschnig einen Beitrag bei. Ich sage dem Verfasser danke und verhehle meine Freude nicht, dass die Gastbeiträge auf SteglitzMind vielfach und allerorts diskutiert werden. – So soll es sein.

.

Wo ist der Mehrwert? Ein Gastbeitrag von Gregor Keuschnig

Da sage noch einmal einer, Fernsehen bewege heute nichts mehr. Die Amazon-Dokumentation Anfang des Jahres rückte die Unterbringungs- und Arbeitsbedingungen (nicht unbedingt die gezahlten Löhne) der saisonal bei Amazon beschäftigten in den Fokus. Plötzlich hatten die Medien nicht nur einen Buhmann entdeckt, sondern auch den Buchhandel. Derzeit ist es trendy, Amazon zu prügeln. Journalisten arbeiten sich mit Büchern an der „Datenkrake“ ab – die man dann wie selbstverständlich bei Amazon kaufen kann. In der FAZ beschwerte sich eine Studentin, die bei Amazon Aushilfsarbeiten verrichtet hatte, das ihr das Essen in der Kantine nicht geschmeckt habe.

Längst wird der alltägliche Einkauf von Gütern zu einer moralischen Aktion aufgeblasen. Alle kaufen nur noch „Bio“ (ohne genau zu definieren, was es bedeutet) und wollen „faire“ Preise bezahlen. Somit wird die Illusion erzeugt, aufgrund des Preises ein besserer Mensch werden zu können. Was bei Billigkleidung vielleicht noch funktioniert (wenn auch nur als Camouflage, denn auch teure Handelsmarken lassen in Bangladesh, Indien oder China produzieren), scheint bei Büchern nicht möglich. Es gibt hier streng genommen keinen Preiswettbewerb. Es herrscht Buchpreisbindung. Der Markt sortiert sich aufgrund dessen, was man Kundendienst nennt.

Der Lobbyverband der Buchhändler hat seine neue Chance entdeckt. Der Leser soll, damit er (sie) sich besser fühlt, im „stationären Buchhandel“ einkaufen. (Alleine das Wort klingt schon, als sei da jemand in ein Krankenhaus eingeliefert worden und benötige dringend Hilfe.) Oft genug wird das dann ein Laden jener Buchhandelsketten sein, die, was dezent verschwiegen wird, mit dem Knechten der Verleger angefangen und die Büchertische in den letzten Jahren mit leicht gängiger, kommerzieller Scheißhausliteratur vollgestopft haben. Die rüden Methoden mit denen vor einigen Jahren die Verlage gepiesackt wurden, sind jedoch scheinbar vergessen (aber nicht unbedingt abgestellt). Damals wurde auch der Konzentrationsprozess noch wortreich beklagt und schon 2007 das Totenlied für die kleinen Buchhandlungen, die der Markt- und Übermacht der Thalias, Hugendubels und wie auch immer nicht gewachsen seien, angestimmt.

Buchreihe3

Es ist also noch gar nicht so lange her, dass diese vermeintlichen Heuschrecken des Buchhandels, die sich nun über Amazon beklagen, selber in der Kritik standen. Jetzt werben sie mit ihrem individuellen System der Kundenberatung. Dabei braucht man sich nur ihre Webseiten anzusehen, um den Wind zu erahnen, der dort weht. Wenn diese Leute ihre Buchempfehlungen tatsächlich ernst meinen, möchte ich von ihnen nicht einmal ignoriert werden. Der Begriff der Rezension, bei Amazon von allzu vielen Teilnehmern pervertiert, fristet hier auch nur noch ein erbärmliches Dasein: Es gibt fünf oder sechs Zeilen. Der potentielle Leser will ja angeblich nicht überfordert werden. (Und da habe ich schon Ambitionierteres auf Amazon gelesen.)

Aber wenn es gegen Amazon geht, werden neue Allianzen geschmiedet. Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben nannte man so etwas früher. Und das jetzt ausgerechnet diese Konzerne ein E-Book-Lesegerät mit entsprechender moralischer Aufladung gegen den „Moloch“ Amazon anbieten, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.  Es könnte im Übrigen ein ökonomisches Desaster werden. Ich denke an den sogenannten „Formatkrieg“ der Videorekordersysteme der 1970er/80er-Jahre und die Hybris von Grundig und Philips, den weltweit agierenden Platzhirschen mit einem eigenen Format die Stirn bieten zu wollen. (Das Ergebnis ist bekannt.)

Die Wortmeldungen hier auf SteglitzMind zeigen, dass es noch eine gute Buchhandlungsdichte unabhängiger Läden gibt – mindestens in den Städten oder Speckgürteln. Aber auch hier ist das Mitschwimmen im Strom nötig. Und man mache sich nichts vor: Literatur, die nicht bereits auf Seite 8 irgendwie „authentisch“ oder „spannend“ daherkommt, wird inzwischen sowohl von großen Teilen der Kritik als auch vom Publikum als „elitär“ angesehen und mit spitzen Fingern ins Regal zurückgestellt. Das hat auch damit zu tun, dass der Literaturbegriff längst auf Elke-Heidenreich-Niveau heruntergekommen ist. Ihr debiler „Lesen!“-Missionarismus, der „süffige“ und „gut zu lesende“ Bücher abfordert wird mehr oder weniger bereitwillig von der Branche nachgeplappert. Als sei der bloße Lesekonsum schon per se richtig. Hinzu kommt auch noch, dass der Egalitarismuswahn Einzug gehalten hat. Das lustig-freche Bekenntnis man brauche keinen Verlag mehr und publiziere jetzt auf eigenen Wegen, zeigt in diese Richtung. Dass man damit eine Seifenkiste mit einem Mittelklasse-PKW vergleicht, stört kaum noch jemand.

Buchreihe3

Ich kenne sehr kleine Verlage, die mit viel Enthusiasmus einige Bücher herausgebracht haben und nun abseits von den Buchhandelsketten versuchen, diese in ausgewählten, freien Buchhandlungen zu vermarkten. Unnötig zu sagen, wie schwierig das ist, denn in den gängigen Multiplikatoren werden solche Titel kaum behandelt. Der Buchhändler müsste also den Kunden darauf aufmerksam machen. Das wiederum bedingt, dass er es gelesen haben muss. Dafür würde aber Zeit benötigt, die dann für ein Buch aus dem Hanser- oder Suhrkamp-Paket fehlt. Dabei ist nicht einmal schlimm, dass der Händler diese Bücher nicht möchte. Man kann das ja vielleicht noch verstehen. Aber er kann noch nicht einmal auf sie hinweisen – weil er von ihrer Existenz gar nichts weiß. Der Amazon-Algorithmus kennt aber kein „Nicht-Kennen“. Natürlich ist er auch nach kommerziellen Kriterien programmiert. Aber die Möglichkeit, dass man auf Bücher kleinerer Verlage, die ein auch noch so williger und interessierter Buchhändler gar nicht alle kennen kann, aufmerksam wird, ist dort eben gegeben. Ich kenne durchaus Kleinverleger, die diesen Algorithmus begrüßen und hierüber – trotz unverschämter Rabattierungen – ihr Geschäft ausgedehnt haben. Derzeit ist es aber mehr en vogue ins gegenteilige Horn zu blasen, sich wortreich und kurzzeitig publikumswirksam am Ende jedoch folgenlos von Amazon zu verabschieden.

Da gibt es ja noch die persönliche Beratung. Das ist gut und schön. Ich erinnere mich noch an die frühen 1990er Jahre, die Buchhandlung Boltze in Mönchengladbach, auf der Hindenburgstraße. Holzregale; ein dezenter Tisch mit Neuerscheinungen. Samstags gegen 11 Uhr traf die Chefin ein; eine schon etwas ältere Dame, mit Stil und Hochfrisur. Die Angestellten wussten schnell, welche Bücher ich mochte und eventuell mögen konnte. Dennoch nahm ich das Angebot einer Beratung fast nie an. „Ich schaue nur“, war mein Standardsatz (und ist es geblieben), weil es mir immer noch peinlich ist, den Enthusiasmus eines Lesers, der auch zufällig Buchhändler ist, abzulehnen (Nicht-Kauf) oder ihm aus Mitleid nachzugeben (Kauf).

Ja, das waren noch Zeiten. Wo man in Ruhe stöbern konnte, ohne von Plakaten des neuesten Bestsellerdrecks belästigt zu werden. Auch heute noch gibt es solche Refugien und unter den Buchhändlern tatsächliche Leser. Das ist sehr schön. Aber wer kann schon bei der Fülle der Neuerscheinungen (wobei Quantität mit Qualität nicht zu verwechseln ist) auch nur annähernd einen Überblick behalten? Wer kann mir etwas zu aktuellen literaturwissenschaftlichen Büchern zu einem bestimmten Thema sagen? In den Computer schauen kann ich selber. Wer dann der Branche was Gutes tun will, benutzt die häufig genug angebotenen Leseproben und kann dann in der Buchhandlung seines Vertrauens das Buch bestellen.

Wer um 1960 herum geboren ist, hat das Sterben der Tante-Emma-Läden miterlebt. Mit großem Pompöse drangen große, sogenannte Supermärkte in die Städte (und später noch größere außerhalb von ihnen) ein. Sie waren sogar billiger – anfangs. Kaufvorgänge wurden rationalisiert, einzelne Handgriffe muss nun der Kunde selber vornehmen. Das Schwätzchen im Laden, das persönliche Momentum, blieb auf der Strecke. Und längst gibt es Projekte, dass man den Bezahlvorgang demnächst ohne Personal abwickeln soll. Insgeheim passt diese zunehmende Anonymisierung durchaus in die Zeit: Lebensmittel werden heute in Eile angeschafft, lieblos in den Wagen geworfen. Man stellt sich in einer Schlange an. Und wenn dann eine ältere Dame mit dem Kassierer ein bisschen länger spricht, scharren die Kunden mit ihren Wägelchen und brüllen ihr „Ich komme später“ in das Mobiltelefon.  Eine solche Strukturveränderung wie weiland der Lebensmittelhandel macht die Buchbranche seit Jahren durch – und zwar schon deutlich vor Amazon. Dessen steriles Konzept ist aber sowohl für den gelegentlichen Buchkäufer als auch für den Feuilletonleser offensichtlich attraktiver. Die Frage, die man sich viel zu wenig stellt, lautet: Warum eigentlich?

Buchreihe3

Wenn die Beratung, wie man überall lesen kann, derart wichtig und gut ist – warum wird sie dann immer weniger in Anspruch genommen? Der Hauptgrund: Der potentielle Leser ist heute deutlich informierter als noch vor vielen Jahren. Er (Sie) hat längst einiges über das Buch gelesen oder gehört. Das ist zunächst etwas Gutes. Der Buchhandel muss darauf eingehen. Wer jemand mit einem festen Buchwunsch in den Laden kommt, könnte/müsste auf andere Bücher hingewiesen werden können. Und zwar kompetent und jenseits gängiger Beststeller-Listen. Und warum nicht Veranstaltungen mit Leseproben verschiedenster Neuerscheinungen anbieten und dabei auf Rezensionen eingehen? Und bitte auch „umstrittene“ Sachen aufnehmen und nicht immer diesen Rosarot-Infantilismus, der bei den „Buchenthusiasten“ wie eine ansteckende Krankheit zu grassieren scheint, wenn man sich entsprechende Foren ansieht. Warum nicht Leserzirkel einrichten, die zu bestimmten Zeiten öffentlich über Leseerfahrungen reden? (Das funktioniert online schlecht, aber vielleicht „im richtigen Leben“.) Raffiniert konstruierte Webseiten könnten diese Maßnahmen unterstützen und das „Ein-Click“-Kaufen schlichtweg kopieren. Es ist erwiesen, dass virtuelle Käufe schneller getätigt werden, als mit Büchern über zwei Stockwerke zur Kasse zu gehen.

Der Buchhandel muss dem Kunden einen Mehrwert bieten. Das macht man nicht, in dem man überall die gleichen Bücher auslegt, nur damit der übliche Pawlowsche Reflex des Lesefutterknechts befriedigt wird, der seine zwei Bücher pro Jahr kauft, weil ihm diese von den üblichen Verdächtigen in Funk und Fernsehen wie das sprichwörtliche Sauerbier angepriesen worden sind. Das macht man auch nicht, in dem man Bücher wie sakrale Gegenstände überhöht. Das Gegenteil müsste passieren: Nicht das Bücherlesen ist exotisch, sondern das Nichtlesen. Ich kenne Leute – und nicht nur aus sogenannten „bildungsfernen“ Schichten – die sich damit rühmen, nicht zu lesen. Lesen gilt auch als elitär, weil es von denen, die davon leben, elitär gemacht wurde.

Um nicht in falschen Verdacht zu geraten, setzt man für Nichtleser immer häufiger einen „Disclaimer“: Nein, das ist kein Plädoyer für Amazon. Oder gar gegen den Buchhandel. Die Welt ist komplizierter als „Amazon  = böse“ und „Buchhandel = gut“. Gut gemeinte Ratschläge, sich mehrmals zum Buchhändler zu begeben, um seine Bücher dann irgendwann einmal in Händen zu halten, sind von der bräsigen Arroganz des Ignoranten. Leute, die derart argumentieren, werden hinweggefegt werden von der Realität. Und das ist vermutlich auch gut so.

© Gregor Keuschnig

Advertisements

7 Kommentare zu “Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben nannte man so etwas früher. – Ein Gastbeitrag von Gregor Keuschnig

  1. Lesezirkel – ahhh, mein Traum. So ziemlich seit Beginn des Ladens steht zum Vorlesemontag [http://vorlesemontag.blogspot.de/] die (analoge und digitale) Tür allen offen, dazuzukommen. Dabei sind zwei Montage im Monat langfristigen Projekten gewidtmet (Shakespeare Plays, englischsprachig, und Roman in Fortsetzung: derzeit Gisela von Wysocki, Wir machen Musik, Suhrkamp), die anderen beiden für Lyrik/Drama bzw. aus Literatur und Fachbuch vorgestellt. Außerdem versuche ich auf dem Blog noch einen Austausch zu Heinrich Mann und seinen Henri Quatre in Gang zu bringen, hqc [http://buchmerkur.blogspot.de/search/label/hqc] in Kürze. Beides zeitigt magere Früchte, sprich wenig Teilnehmer. (Ich weiß, dass ich weit entfernt vom Topmoderator bin, aber ich dachte, dass die Bücher und Autoren ziehen würden, und wenn alles läuft, bin ich eh weit im Hintergrund.)

    Anregung gab der englischsprachige dovegreyreader [http://www.dovegreyreader.co.uk/] Blog, auf dem sehr schöne Gespräche im Kommentarteil stattfinden. Die Beteiligten schreiben aus aller Welt und haben unterschiedlichste Hintergründe und Männer sind auch dabei.

    Nebenbei: Warum klappt es hier oft nicht, dass ein Jeder um einen guten Ton bemüht ist, gerade wenn es nicht um Lob geht? Wir sind doch eigentlich zivilisierte Menschen.

    Also – wer nicht nach Berlin kommen kann, ist herzlich eingeladen, sich digital zu melden; denn die Buchhandlung soll für Beides dasein: für den Buch-Handel und für das Buch-Lesen.

  2. >Gut gemeinte Ratschläge, sich mehrmals zum Buchhändler zu begeben,
    >um seine Bücher dann irgendwann einmal in Händen zu halten, sind von
    >der bräsigen Arroganz des Ignoranten.

    Äh ja, genau. Ca. 50% aller insgesamt verkauften Bücher liegen in den Buchhandlungen jederzeit direkt zum Mitnehmen aus. Weitere 46% kann der Buchhändler über Nacht besorgen.

    Damit man nicht zweimal hin muss: Ein Gerät namens Telefon wurde im 19. Jahrhundert in der Nähe von Frankfurt erfunden. Und, oh Wunder, knapp 150 Jahre später hat sogar der ansonsten völlig rückständige Buchhändler sowas im Laden.

    Spass beiseite, der hat sehr oft auch Internet und eine Website, auf der ich bestellen kann. Und dann gehe ich genau 1x zu ihm – wenn das Buch da ist – oder lasse es – wie bei amazon – gleich nachhause schicken.

    Wer heute immer noch behauptet, man müsse sich *mehrmals* zum Buchhändler begeben, um ein Buch zu bekommen, der muss wohl von “bräsiger Ignoranz” geprägt sein, oder? 😉

    Und jetzt nochmal ganz dumm gefragt: WARUM muss der Buchhändler gegenüber amazon einen “Mehrwert” bieten? Reicht es nicht, daß er lokal seine Steuern zahlt, also die Schlagloch-Reparatur in der Strasse, die Kita, die Schule und die Bibliothek mitbezahlt, während amazon in Luxemburg zu unser aller (Gemeinwesen)Lasten Steuern optimiert, also nicht bezahlt?

    Bei amazon nicht zu kaufen ist weder ‘Bio’ noch ‘Gutmenschentum’, sondern purer Lokal-Egoismus. Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein. Denn wenn ich das *nicht* tue, dann wird die Strasse, auf der ich gerne mal flaniere, irgendwann öd’ und leer, kein Schuhgeschäft mehr (Zalando), keine Elektrowaren (media markt), keine Bücher (amazon) – und die Bäcker verlieren wir sowieso an die Tankstellen und Supermärkte. Schöne neue Welt.

    Sorry lieber Herr K., aber das meiste in Ihrem Artikel kann ich gar nicht unterschreiben, eines allerdings schon: was die Informiertheit des Kunden angeht, da hat ein echter Paradigmenwechsel stattgefunden – den leider die Kunden selbst gar nicht wahrnehmen. Die (und Sie?) erwarten immer noch, daß der Buchhändler exotischerweise total mehr weiß als sie selbst, denn so waren sie das gewohnt. Tja, Kindheitserinnerungen prägen halt lange, sind aber auch verzerrend. Der Buchhändler kennt wahrscheinlich in der Breite mehr Bücher, aber in der Tiefe kann er gar nicht besser informiert sein als der internetgestählte verlags-website-absurfende Kunde – es sei denn, er hat das Glück, das Buch zufällig selbst ganz gelesen zu haben. Kleine Buchhändler verkaufen ca. 25.000- 30.000 Titel im Jahr. Und selbst wenn sie neben ihrem Job noch ein ganzes Buch pro Tag lesen können, sind das gerade mal 1% – eines von hundert!

    Zum Schluss noch ein Eigenzitat aus dem BBL: “Die Buchhandlung um die Ecke ist heute doch vor allem eines: sie präsentiert mir ein wohlfeiles und überschaubares Sortiment aus einem völlig unüberschaubaren Angebot, ich kann die Ware begucken, anfassen, aufblättern und mich anregen lassen. Ich muss dazu nicht mit dem Auto auf die grüne Wiese, ich sitze auch nicht einsam vorm Bildschirm, sondern bin zu Fuss in ‘mingem Veedel’ unterwegs, treffe Leute, halte ein Schwätzchen….” (http://www.boersenblatt.net/631349/ – Kommentar #4)

    Das reicht mir als Begründung, daß solche Buchhandlungen leben sollen, völlig aus. Mehr ‘Mehrwert’ brauche ich nicht.

    Beste Grüße, LB

  3. Tja. Man stelle sich Stadien vor, in denen ein oder mehrere Autoren vorlesen, umjubelt von den Massen… Man stelle sich vor, Kollegen fragen mich entsetzt, was, du liest nicht? Was machst du denn dann, wenn du frei hast? Man stelle sich vor, dass man abends auf dem Bahnhof in gewissen Gegenden sein Buch besser nicht auspackt, weil die Gang in der Ecke vielleicht gerade in Stimmung ist, was zu klauen — Lustig irgendwie. Und interessant. Dass einen so was dermaßen zum Lachen reizt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s