„Ohne Autoren kein Verlag.“ SteglitzMind stellt Barbara Miklaw mit dem Mirabilis Verlag vor

Es heißt ja, dass die Kleineren unter den Verlagen zwar oho, aber viel zu wenig bekannt sind. Wer und wo sind sie? Wie behält man die immer größer werdende Kleinverlegerszene im Blick? Was treibt junge Verleger an und um? Welche Strategien verfolgen sie, um auf dem Buchmarkt Fuß zu fassen? Was packen sie anders an als die Etablierten? Wie definieren sie ihre Zielgruppe, wo finden sie ihre Nische? Welche Risiken sehen sie und wo verorten sie ihre Chancen?

Fragen, die in einer losen Gesprächsreihe mit Verlegern und Verlegerinnen aufgegriffen werden. Ich freue mich sehr, dass Barbara Miklaw, die den Mirabilis Verlag verantwortet,  heute Rede und Antwort steht.

Seit wann gibt es Ihren Verlag?

Den Mirabilis Verlag gibt es seit 2011, Verlagssitz ist Miltitz bei Meißen. Das erste Buch ist im August 2012 erschienen: „Unsere Sache“, Erzählungen von Rainer Rabowski. Pro Jahr soll es künftig etwa vier bis sechs Bücher geben, darunter je ein kleiner Gedichtband und ein Kinderbuch. Ansonsten liegt der Schwerpunkt bei literarischen Erzählungen. Die dürfen gern auch mal relativ kurz sein – und wenn es nur 90 Seiten sind, wesentlich ist für mich die Qualität. Die Bücher sollen inhaltlich und sprachlich anspruchsvoll sein und natürlich auch hinsichtlich der Gestaltung ansprechend.

Machen Sie alles alleine?

Struck_Der Geruch der FilmeIm Wesentlichen arbeite ich allein, unterstützt von befreundeten freiwilligen Mitstreitern, die gelegentlich Probeleser sind, Hinweise geben oder beim Versand helfen. Mit dem Satz hilft mir Wolfgang Schanz, Bruder und Kollege. Die PR-Agentur Johannes Keil in Köln versendet regelmäßig Meldungen an die Presse, was sich schon als sehr hilfreich erwiesen hat. Den Druck der Bücher übernimmt im Allgemeinen eine kleine Druckerei in Meißen. Dort kann ich auch schnell mal hinfahren, geeignetes Papier aussuchen, mich beraten lassen. Das ist nicht nur praktisch, sondern macht auch Spaß. Fürs jeweilige Cover suche ich gemeinsam mit den Autoren Fotografien oder Grafiken aus, frage auch gern bei Künstlern nach.

Wie stehen Sie zum E-Book?

Bisher sind zehn Bücher erschienen, noch keines allerdings als E-Book. Wir denken darüber nach, das eine oder andere Buch auch als E-Book erscheinen zu lassen („wir“ heißt: die Autoren und ich). Aber meiner Ansicht nach ist nicht jedes Buch auch dafür geeignet. Das gilt z. B. für Bücher, die Fotografien oder Dokumente enthalten, wie Lothar Strucks Essay „Der Geruch der Filme. Peter Handke und das Kino“ oder Dieter Sanders biografische Erzählung zu Fritz Picard. Die sind mir in gedruckter Form viel lieber, zum Anfassen, Anschauen …

Für wen machen Sie Bücher?

Als Leser wünsche ich mir kluge Menschen, die gern auch mal etwas Ungewöhnliches lesen, sich zum Denken anregen lassen wollen, offen für das Besondere sind – oder einfach interessiert am Thema.

Ihre Highlights im Bücherjahr …

Die Highlights dieses Jahres: die Leipziger Buchmesse im Frühjahr, dort werde ich auch im nächsten Jahr wieder einen Stand haben. Die Lesung von Dieter Sander in der Kammeroper Köln vor ca. 80 sehr interessierten Zuhörern, organisiert von der Kölner Buchhandlung Koehl. Die Lesung von Vazrik Bazil in der Buchhandlung Findus in Tharandt bei der sehr engagierten Frau Erler. Die 25-minütige Sendung des RBB im August zu Peter Handkes Kinofilmen, basierend auf dem Essay „Der Geruch der Filme. Peter Handke und das Kino“ von Lothar Struck. Die Verlagsvorstellung bei der Ulmer Literaturwoche durch Florian L. Arnold. Ansonsten: Jedes neu erscheinende Buch ist ein Highlight, jede Rezension – und gerade Lothar Strucks Essay hat bisher schon einige Aufmerksamkeit gefunden.

Lieferbare Titel?

Bei bisher erst zehn erschienenen Büchern darf ich vielleicht alle nennen …

  • Rainer Rabowski: „Unsere Sache“, Erzählungen, 2012
  • Rainer Rabowski: „Haltestellen“, Kurzprosa und Lyrik, 2013
  • Lothar Struck: „Der Geruch der Filme. Peter Handke und das Kino“, ein wissenschaftlicher Essay, 2013
  • Lothar Struck: „Grindelwald“, eine autofiktionale Erzählung, 2014
  • Ingo Schramm: „Der Irbis“, eine literarische Erzählung, 2014
  • Dieter Sander: „Fritz Picard. Ein Leben zwischen Hesse und Lenin“, eine biografische Erzählung, 2014
  • Jost Renner: „LiebesEnden“, „Das eigene Brot“, Gedichte, beide 2013 erschienen
  • Vazrik Bazil: „Auf kläglichen Straßen“, Gedichte, 2014
  • „Der Zeitstrudel“ – Erzählungen von Kindern; ein Projekt, an dem 16 Kinder beteiligt waren, 2013

der ZeitstrudelAußerdem gibt es noch zwei Postkartensets: Kunstpostkarten mit Motiven von Sebastian Rogler und ein Set mit alten Fotografien zum Thema Automobil und Straße, liebevoll in eine bedruckte Blechschachtel gebettet.

Warum musste es in diesen Zeiten unbedingt ein Verlag sein?

Die Frage nach den Zeiten habe ich mir bei der Entscheidung gar nicht gestellt. Ich hatte vor einigen Jahren im Netz das Blog eines exzellenten Schriftstellers gefunden – Rainer Rabowski. Die Texte waren so ungewöhnlich, so sprachlich elegant, dass sie mich nicht mehr losgelassen haben. Wir korrespondierten längere Zeit, und zu meiner Überraschung hatte er noch keinen Verlag, schrieb eigentlich nur für sich. Dann veröffentlichte er im onomato Verlag Düsseldorf, der damals noch fast ausschließlich Hörbuchverlag war, seine ersten beiden Erzählbände, die ich zum Teil lektorierte, schlug mir aber wiederholt die Gründung eines kleinen literarischen Verlags vor. Zwei Jahre lang habe ich das rundweg abgelehnt, bis mir plötzlich die Erkenntnis kam, dass das etwas wäre, was ich eigentlich sehr, sehr gern machen würde. Und dann machte ich es einfach, Zeiten hin oder her. Zum Glück auch mit etwas Unterstützung und Zuspruch durch Axel Grube vom onomato Verlag. Was mir übrigens sehr geholfen hat: Ich habe zuvor schon viele Jahre freiberuflich gearbeitet, so dass mir z. B. betriebswirtschaftliche Dinge nicht neu waren.

Woher beziehen Sie trotz sattsam bekannter Schwierigkeiten Ihr Engagement?

Aus der Freude an der Sache. Ein richtig gutes Buch auf den Weg zu bringen, mit allem was dazugehört, die Gestaltung, die Zusammenarbeit mit den Autoren, die kleinen Erfolgserlebnisse, wenn es gute Rezensionen gibt oder überhaupt ein gutes Echo, der Kontakt zu anderen Büchermenschen auch, das ist schon wirklich Freude. Die Freude wird auch den Büchern mitgegeben, bei der Gestaltung zum Beispiel, bei der Typografie, bei der Auswahl der Titelgrafik oder -fotografie. Oder in Dieter Sanders Buch zu Fritz Picard beispielsweise sind Ex-Libris-Etiketten eingeklebt, mit viel Liebe zum Detail ausgedacht. – Noch mehr Freude gibt es natürlich, wenn sich die Bücher auch gut verkaufen.

Hätten Sie sich auch ohne die Innovationen infolge der Digitalisierung eine Verlagsgründung zugetraut?

Schwer zu sagen. Wenn mit Digitalisierung auch die gesamte Text- und Bildbearbeitung gemeint ist, wahrscheinlich nicht. Und: Es lebe das Internet. Ohne das würde ich meine Autoren gar nicht kennen.

Was machen Sie anders als die anderen? – Wie positionieren Sie sich gegenüber der Konkurrenz?

Sander_Fritz PicardMeine Autoren haben ein großes Mitspracherecht, mir liegt sehr an einer guten Zusammenarbeit, an der gemeinsamen Herstellung eines guten Buches. Das betrifft auch Fragen der Gestaltung, die Auswahl des Titelbildes zum Beispiel. Das ist vielleicht nicht überall so. – Ansonsten gehe ich davon aus, dass auch andere kleine Verlage mit Enthusiasmus und einer gehörigen Prise Idealismus arbeiten. Eine Konkurrenz zu anderen kleinen Verlagen sehe ich nicht. Im Gegenteil, eine gelegentliche Zusammenarbeit oder der Austausch zu den sicher ähnlichen Fragen und Problemen kann sehr hilfreich sein. – Gemeinsam mit dem Kunstverein Zwickau organisiere ich für das nächste Frühjahr eine mehrtägige Vorstellung kleiner sächsischer Verlage mit Lesungen, Filmvorführungen usw. Das wird sicher sehr spannend – und ohne Konkurrenzgedanken.

Etwas wirklich Besonderes ist unsere komplett kostenlose App „Depeschen“, auf die kleine unabhängige Verlage Text- oder Hörproben, auch Filmsequenzen laden können – über einen Link wird der Nutzer dann direkt auf die jeweilige Verlagsseite geleitet (nähere Informationen unter depeschen.net). Eine schöne Werbemöglichkeit für Verlage, von der der Leser/Nutzer auch etwas hat. Wir freuen uns über weitere unabhängige Verlage, die mitmachen wollen, keine Kosten, kein Risiko

So Sie Ihren Verlag neu aufstellen könnten, was würden Sie heute anders angehen als in der Startphase?

Hm. Man tut in jedem Moment ja immer das, was man kann. Ganz wichtig ist m. E., dass man die Möglichkeiten der Vernetzung nutzt, sich einbringt, auch um Aufmerksamkeit zu finden und um Neues zu erfahren. Da muss ich mich auf jeden Fall noch besser organisieren. – Kürzlich hatte ich die Einreichfrist für die Hotlist der Indie-Verlage verpasst und mich mächtig darüber geärgert. Mist. So was passiert, wenn man weitgehend allein arbeitet und schon aus zeitlichen Gründen nicht auf alles achten kann. Und ich arbeite ja auch „nebenbei“ in meinem eigentlichen Beruf als Diplomingenieurin und Fachlektorin. Aber wichtig sind solche Dinge schon! Nächstes Jahr passiert mir das hoffentlich nicht noch mal. Also: prinzipiell mehr Präsenz zeigen, die Möglichkeiten des Netzes stärker nutzen. Immerhin bin ich seit ein paar Wochen bei den Bücherfrauen.de. Auch was Gutes, das mir eigentlich auch eher hätte einfallen können.

Wie gewinnen Sie Autoren?

Renner_Das eigene Brot

Manchmal ergibt eins das andere. Lothar Struck, einen erstklassigen Literaturkritiker und Handke-Experten, Rainer Rabowski und Jost Renner kenne ich schon seit etlichen Jahren über ihre Blogs, wenn auch das persönliche Kennenlernen sehr viel später stattfand. Überhaupt gibt es unter den Bloggern noch einige, die ich gern als Autoren gewinnen würde. – Dr. Vazrik Bazil wurde mein Verlag von einer sehr guten Buchhandlung empfohlen. Er sprach mich an und ich war sehr angetan. – Dieter Sander ist der Fotograf des Titelbildes von Lothar Strucks Essay – ich habe ihn der Bildrechte wegen gesucht und gefunden (was schon wieder eine eigene Geschichte wäre). Dieter Sander hatte damals bei Handkes Filmaufnahmen zur „Chronik der laufenden Ereignisse“ fotografiert. Und er ist selbst ein sehr interessanter Mensch, der unglaublich viel zu erzählen hat, auf seinen Reisen bemerkenswerte Persönlichkeiten kennenlernte, als Fotograf und Filmproduzent tätig war und mehrere Jahre in Paris lebte und arbeitete (für den WDR im Studio von Peter Scholl-Latour). In Paris lernte er auch Fritz Picard kennen, der in der Berliner Kaffeehausszene der Zwanziger Jahre zu Hause und unter anderem mit Else Lasker-Schüler, Walter Mehring und Erich Mühsam befreundet war und nach dem Exil und dem Krieg dann das Antiquariat Calligrammes in Paris eröffnete. Moment mal – wie viel Platz habe ich hier eigentlich …?

Platz genug …

Ingo Schramm hat 1996 in Klagenfurt gelesen und hatte schon einen guten Namen als Autor, ich habe ihn über gemeinsame Freunde kennengelernt. Und einen neuen Autor, Florian L. Arnold, von dem im Frühjahr ein kleiner Roman erscheinen wird, lernte ich auf der letzten Buchmesse in Leipzig kennen. Ein großer Gewinn!

Wie organisieren Sie Ihren Vertrieb?

Die Verlagsbücher werden über die Homepage verkauft oder über die Barsortimenter Libri und Umbreit. Ich habe keine eigene Verlagsauslieferung. Leider, leider habe ich auch keine Verlagsvertretung! Das wäre sehr wichtig, aber ich habe noch niemanden gefunden, der sich für so einen kleinen Verlag engagieren möchte. Absage vom Indiebook-Büro, Absage von der Berliner Verlagsvertretung usw. Wobei die Absagen noch die freundliche Form sind – die meisten Angefragten antworten gar nicht erst. Großes Problem!

Was tun Sie, um im Buchhandel Fuß zu fassen? – Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Sortiment?

Bazil_Auf kläglichen StraßenMangels Verlagsvertretung reise ich ab und an selbst durchs Land und bitte ausgewählte Buchhandlungen um die Möglichkeit, die Verlagsbücher vorstellen und ggf. einige Exemplare auf Kommissionsbasis dalassen zu dürfen. Das ist mühselig und manchmal frustrierend, aber ich habe dadurch auch schon sehr gute Buchhandlungen und sehr engagierte, sympathische Buchhändler kennengelernt: Jörg Braunsdorf von der Tucholsky-Buchhandlung in Berlin z. B., Klaus Kowalke von Lessing und Kompanie in Chemnitz, Annaluise Erler von der Buchhandlung in Tharandt, Margarete Haimberger von der Schröerschen Buchhandlung in Berlin (sie habe ich übrigens angesprochen, weil mir ihr Beitrag zu den unabhängigen Buchhandlungen hier bei SteglitzMind so gut gefallen hatte!). Diese Erfahrungen und Bekanntschaften möchte ich keinesfalls missen, aber – siehe oben – ohne Verlagsvertretung ist es verdammt schwierig. Abgesehen davon: Ich würde mir wünschen, dass mehr Buchhändler offen und ansprechbereit für kleine Verlage sind, auch was Lesungen angeht (ich bin auch gern bereit, mich am Aufwand zu beteiligen).

Wie halten Sie es mit Amazon?

Ich verkaufe Bücher auch über Amazon. Die geforderten Rabatte sind unverschämt hoch, aber Amazon ist auch clever und kundenfreundlich. Alle Titel, die beim VLB (Verzeichnis lieferbarer Bücher) gelistet sind, werden auch bei Amazon gelistet, Kunden können dort also jedes Buch finden, übrigens auch ganz ohne Zutun des Verlags. Wenn Leser meine Bücher bei Amazon kaufen und meine Autoren möchten, dass ihre Bücher auch über Amazon verkauft werden (ich frage sie), sehe ich mich nicht in der Position, darauf zu verzichten oder gar Leser in ihren Kaufgewohnheiten zu „erziehen“. Ich würde sicher lieber mehr Bücher in kleinen Buchhandlungen verkaufen, aber leider … (siehe oben). Es fehlt meiner Ansicht nach an einer konkurrenzfähigen, für den Kunden gleichwertigen Plattform, von der auch kleine Buchhandlungen und Verlage profitieren könnten. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf indiebook.de und möchte den Verlag dort gern auch einbringen.

Was tun Sie für Ihr Marketing?

Rabowski_Haltestellen

Pressemitteilungen versenden (Johannes Keil macht das), Neuigkeiten auf der Homepage und der Facebook-Verlagsseite einstellen, Verlagsprospekte verteilen, Rezensionsexemplare versenden und Rezensenten werben, Lesungen und Verlagsvorstellungen organisieren (siehe auch die geplante Veranstaltung im nächsten Frühjahr in Zwickau) – und ich leiste mir zur Leipziger Buchmesse einen eigenen kleinen Stand. Das hat mir übrigens schon zu sehr guten Kontakten und Erfahrungen verholfen. Und nicht zuletzt leisten die Autoren selbst einen nicht unbeträchtlichen Beitrag: Jost Renner zum Beispiel ist sehr aktiv bei Facebook und Twitter und hat eine große Fangemeinde; er findet auch für sein Blog viel Anerkennung. Lothar Struck und Rainer Rabowski betreiben sehr gute Blogs. Dieter Sander und Vazrik Bazil bringen ihre guten Kontakte ein. Dafür bin ich sehr dankbar.

Wie stehen Sie zum Börsenverein des deutschen Buchhandels?

Ich bin Mitglied im Börsenverein und schätze sehr das Engagement des Landesverbandes. Auch der Download-Bereich ist sehr hilfreich mit Musterverträgen usw. Ein großes Aber: Die Mitgliedsbeiträge sind für ganz kleine Verlage nahezu unerträglich hoch. Hier würde ich mir eine differenziertere Staffelung wünschen.

Wie definieren Sie Ihre Zielgruppe, wo sehen Sie Ihre spezielle Marktnische?

Eine ganz spezielle Marktnische, also wie etwa ein Verlag, der nur Literatur zu einem ganz bestimmten Thema veröffentlicht, habe ich gar nicht. Ich möchte inhaltlich und sprachlich anspruchsvolle Bücher veröffentlichen, die dem Leser lange in Erinnerung bleiben. Bücher, die auf den ersten Blick vielleicht auch einmal ungewöhnlich oder sogar sperrig erscheinen, dem Leser, der sich darauf einlässt, dann aber zu einem besonderen und nachhaltigen Gewinn werden.

Wo sehen Sie für Ihren Verlag die größten Chancen?

Ich wünsche mir, dass mein Verlag längerfristig als kleiner und feiner Verlag mit besonderen und guten Büchern bekannt wird. Das wäre auch die größte Chance für ein erfolgreiches Weitermachen.

Welche besonderen Risiken verorten Sie für Ihren Verlag?

Der Vertrieb muss unbedingt besser funktionieren (liebe Verlagsvertreter …!). Zu wenig Bücher zu verkaufen, ist natürlich immer ein Risiko für einen Verlag. Ich hätte schon gern, dass der Verlag sich irgendwann selbst trägt.

Was schätzen Sie an der Independent-Szene besonders?

Barbara Miklaw (c) Wolfgang Schanz

Barbara Miklaw © Wolfgang Schanz

Die guten Bücher, die Frische, die guten Ideen – wie zum Beispiel der Indiebookday oder die Hotlist der Independent-Verlage -, das Engagement – und überhaupt die gemeinsamen Themen. Zur Buchmesse ist mein Eindruck immer, dass gerade im Umfeld der Independent-Verlage das meiste los ist, die lebendigste und ansprechendste Stimmung herrscht. Hier zeigen sich der Enthusiasmus und die Liebe zur Literatur, zur „Arbeit am Buch“.

Was würden Sie jenen raten, die mit dem Gedanken spielen, einen Verlag an den Start zu bringen?

Eine Verlagsgründung ist nichts für Feiglinge! Überlegt vorher gut, ob Ihr den langen Atem mitbringt und auch finanzielles Durchhaltevermögen. Ob Ihr genug Zeit und Kraft aufbringen könnt, gerade wenn Ihr vielleicht noch in einem anderen Beruf arbeitet. Ob Ihr den nötigen Rückhalt in der Familie und bei Freunden habt und zur Not auch auf Mitstreiter zurückgreifen könnt (ganz wichtig!). Und natürlich solltet Ihr gründlich überlegen, was Euch wichtig ist, welches Konzept Ihr mit dem Verlag verfolgen wollt, was Ihr selbst an Kenntnissen und Fähigkeiten einbringen könnt und ob das ausreicht. Scheut Euch nicht, Leute zu fragen, die das schon länger machen. – Und wenn Euch das alles keine Angst macht und Ihr sicher seid, dass es genau das ist, was Ihr machen wollt: dann nur zu – und viel Glück!

Welche kleinen, unabhängigen Verlage empfehlen Sie? Und wer sollte in dieser Gesprächs-Reihe möglichst auch zu Wort kommen?

Da fallen mir etliche Verlage ein. Meine Empfehlung für Gespräche: Axel Grube mit dem onomato Verlag in Düsseldorf, Andreas Heidtmann mit dem Poetenladen-Verlag in Leipzig, Helge Pfannenschmidt mit der Edition Azur in Dresden, Steffen Ille mit dem Verlag Ille & Riemer in Leipzig.

Ganz herzlichen Dank, Barbara Miklaw, für diesen Einblick.

Ich bedanke mich herzlich für die Möglichkeit, den Mirabilis Verlag hier vorstellen zu können. Und: Ich danke sehr meinen hervorragenden Autoren! Ohne Autoren kein Verlag. Lasst uns weiter gute Bücher machen …

____________________________________________________________________________________________________

Ich würde mich freuen, wenn Ihr das Vorhaben unterstützt, kleinere Verlage zu entdecken. Etwa indem Ihr Vorschläge macht, wer hier möglichst Rede und Antwort stehen sollte. Und bitte vergesst nicht auf die entsprechenden Verlage zu verlinken. – Danke sehr! Mehr zur Intention der losen Gesprächsreihe mit Verlegerinnen und Verlegern erfahrt Ihr hier. Zu einer Übersicht über die Empfehlungen, die bislang zusammengekommen sind, geht es hier

schriftzug mirabilis_

Verlagsseite: http://www.mirabilis-verlag.de/ (wird demnächst etwas klarer und moderner, ist schon in Arbeit), zu den jeweiligen Büchern finden sich auch Leseproben sowie Links zu Rezensionen

Der Verlag bei Facebook: https://www.facebook.com/MirabilisVerlag?ref=hl

Autorenblogs:

Rainer Rabowski: www.rainerrabowski.wordpress.com

Lothar Struck: www.begleitschreiben.net

Jost Renner: www.liebesenden.twoday.net

Info zu Dr. Vazrik Bazil: http://de.wikipedia.org/wiki/Vazrik_Bazil

Info zu Ingo Schramm: http://de.wikipedia.org/wiki/Ingo_Schramm

Info zu Dieter Sander

Homepage von Sebastian Rogler: http://www.sebastian-rogler.de/

 

Advertisements

Steglitz fragt bei Jost Renner nach

„Ich bin Autor und will es in diesem Teilbereich meines Lebens auch ausschließlich sein“

Viele Worte brauche ich über ihn wohl nicht zu verlieren. Die Bibliophilen unter uns dürften ihn als Blogger, von Twitter (derzeit unter Amfortas) her kennen oder LiebesEnden und seinem Profil bei Facebook folgen: Jost Renner: belesen, emphatisch sympathisch … In diesen Tagen erschien beim Mirabilis Verlag sein Gedichtband „LiebesEnden“. Anlass genug, wie ich meine, Jost dazu und zu anderem zu befragen.

Gratuliere, Jost! Dein erstes gedrucktes Buch und noch dazu bei einem „richtigen“ Verlag. Wie fühlt sich das an?

Ich danke Dir. Es fühlt sich gut an, sehr gut, als ob ein Ziel im Leben nun erreicht sei, eine Wegmarke, an der sich möglicherweise weitere Türen öffnen und neue Wege finden.

Leichtes Spiel haben jene ja nicht, die einen Verlag suchen. Und noch dazu für Lyrik! Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?

© Jost Renner

© Jost Renner

Ich selbst habe niemals aktiv nach einem Verlag gesucht, zunächst nicht einmal daran gedacht, dass meine Texte überhaupt – über das bescheidene Medium des Blogs hinaus – veröffentlichungswürdig seien. Die Hinweise kamen nach und nach von anderen, Schreibenden, einer Lektorin, also Leuten, die beruflich oder doch aktiv nebenberuflich mit der Materie befasst waren. Ernstnehmen konnte ich das zunächst nicht, denn ich bin einigermaßen belesen und neige gerade daher zu Vergleichen. Meine Selbstzweifel tun ein Übriges. Ein Freund machte einen Verlag auf mich aufmerksam und drängte mich, den Kontakt dann auch zu suchen. Was ich tat. Der Verleger, ein sehr freundlicher und engagierter Mann, selbst Lyriker, schien zunächst recht angetan, seine Lektoratsvorschläge waren allerdings derart tiefgreifend, dass ich meinte, er wolle meine Gedichte selbst und anders schreiben. Der Kontakt brach ab, zwangsläufig, weil solcherart Eingriffe, die auch Inhalte und den Sinn verändert hätten, für mich nicht akzeptabel waren. Damit beurteile ich nicht die eventuelle Berechtigung und die damit für mich einhergehende Bewertung meiner Texte durch den Verleger.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit dem Mirabilis Verlag?

Meine Verlegerin war über die ganze Zeit – und ist es noch – meine Blognachbarin, sodass wir unsere Blogs gegenseitig regelmäßig lasen und kommentierten. Zu Beginn meines Gedichtblogs LiebesEnden war sie allerdings noch nicht Verlegerin. Und ich erfuhr zudem erst nach Abschluss des Vertrages, dass wir uns über Jahre kannten. Ein persönlicherer Kontakt entstand zunächst über Facebook, wo sie wohl auch über die Reaktionen meiner Freunde / Leser mehr erfuhr, ebenso wie um meinen Umgang mit dem Selbstmarketing. Ein Verlag, wie klein er auch sei, ist ein Wirtschaftsunternehmen, oft eines mit Herzblut aufgebautes, das sich aber dennoch finanzieren muss. Ich gehe davon aus, dass der Zuspruch für meine Texte neben der Qualität und dem persönlichen Gefallen den Ausschlag gab, das Risiko einzugehen.

Für deine Publikation konntest du aus dem Vollen schöpfen. Schließlich veröffentlichst du auf deinem Lyrik-Blog LiebesEnden seit nahezu drei Jahren regelmäßig Gedichte. Ist dir die Auswahl schwer gefallen? Welche Kriterien spielten dabei eine Rolle?

Es waren zum Zeitpunkt der Auswahl etwa 300 Texte vorhanden. Es war meine Rolle, zunächst 30 Gedichte vorzuschlagen, von denen ursprünglich nur 10 oder 12 hätten veröffentlicht werden sollen. Ich habe mich bemüht, in der Auswahl einen kleinen Ausschnitt meiner Themen (Himmel, Liebe, Melancholie) zu berücksichtigen, und mich des Weiteren eher an Qualität, Klang orientiert. Nur wenig Frühes ist dadurch eingeflossen, da die ersten Texte eher kommunikativ, therapeutisch und sicherlich selbstbemitleidend waren. Die aktuelleren Texte weisen meiner Meinung nach einen größeren Gestaltungswillen, ein Ringen um die Form und eine Tendenz zum Allgemeingültigeren auf, was allerdings nicht heißen soll, sie seien perfekt oder gar nobelpreisverdächtig.

Hat deine Verlegerin bei der Auswahl ein Wörtchen mitgeredet?

Natürlich hat meine Verlegerin Barbara Miklaw bei der Auswahl mitgeredet. Zum einen ist sie gleichzeitig meine Lektorin, zum anderen trägt eben sie auch das wirtschaftliche Risiko. Wir verstehen uns allerdings gut, und letztlich lehnte sie zwei meiner eher arg finsteren Texte ab, da sie mit ihnen nicht einverstanden sein konnte. Ich bedaure dies zwar, denn auch dies ist eine Seite meines Schaffens, die ihre Berechtigung hat. Andererseits konnte ich mich auch wiederum nicht beschweren, wurden dann doch alle 28 verbleibenden Texte – statt nur ursprünglich geplanter 10 – 12 – in das Büchlein aufgenommen.

Wie kam es zur Covergestaltung?

Sehr dankbar bin ich dafür Blog-Freundin, Autorin und Grafikerin Phyllis Kiehl, dass sie mir schon für mein Blog das Titelbild zeichnete und es auch für die Buchausgabe zur Verfügung stellte.

Was sollte ein Jung-Autor bei der Zusammenarbeit mit einem Verlag besonders beachten?

Als jemand, der durch einen Gutteil Glück in einem Verlag gelandet ist, tu ich mich ein wenig schwer, da Ratschläge zu geben. Grundsätzlich gilt natürlich: Du unterschreibst einen Vertrag! Dann lies ihn Dir vor dem Unterzeichnen genau durch. Dies ist im Falle eines Vertragsverhältnisses mit einem Verlag ebenso wichtig wie in dem etwa mit Facebook, und ich hoffe, bei einem Verlagsvertrag wird diese Regel etwas stringenter befolgt. Ein Vertrag, der dem Muster etwa des VS entspricht oder sich nahe daran anlehnt, sollte in der Regel unproblematisch sein. Dinge, mit denen ich mich noch näher beschäftigen muss, hängen zudem daran: Autorenhonorare sind Einkommen, somit steuer(erklärungs) – und sozialabgabenpflichtig. Und das obliegt dem Autor. Selfpublisher dürfen sich vermutlich auch mit Gewerbe und Gewerbesteuern auseinandersetzen. Dies alles will erkundet werden.

Und auf zwischenmenschlicher Ebene?

Ich denke, es ist zunächst wichtig, sich menschlich zu beschnuppern und zu sondieren, ob man auf der menschlichen Ebene und mindestens auf neutral-sachlicher Ebene miteinander klarkommt und kommunizieren kann. Dass der Verleger oder Lektor ein grundsätzliches Interesse am Text bzw. der Arbeit des Autors hat, wäre schon hilfreich. Kommunikation ist immer alles, das heißt, reden, reden und nochmals reden. In der Regel sind Verleger und Lektoren nicht der Feind eines Autors, auch wenn ab und an eine Eitelkeit gekränkt oder gar Grenzen überschritten werden. Grenzen sollte es auch für Autoren geben, unbedingt, aber eben auch Verhandlungsbereitschaft, Auseinandersetzungsfähigkeit unter Verwendung guter Argumente.  Nicht jeder Kompromiss ist ein schlechter.

Was rätst du Nachwuchsautoren generell?

© GvP

das Debüt-Gedichtbändchen © GvP

Schon wieder das mit dem Radschlagen … Ich kann mich allenfalls – und das höchst subjektiv – auf den Bereich Lyrik beschränken, da von mir Prosawerke eher nicht zu erwarten sind. Daraus könnte man vielleicht ableiten: 1. teste und erkunde, welche Art der Literatur Dir liegt. Das tut man durch Schreiben. 2. Übe Dich in genau dem Dir passend erscheinenden Bereich; Aussagen und Inhalte werden auf Dauer vielleicht von selbst einen Formenwechsel nahelegen. Als „Dichterling“ glaube ich nicht wirklich an so etwas wie eine genialische Idee, denke aber, es gibt regelmäßig Themen, Worte, Zitate, Beobachtungen, Empfindungen, die einen quasi anspringen und auf eine Umsetzung durch Kunst, also das Schreiben warten. Eine emotionale Unbeteiligtheit eines Lyrikers kann ich mir nicht vorstellen, das mag allerdings an meiner eigenen Entwicklung liegen. Dennoch folgen hier weitere unverbindliche Gedanken:

1. Lies, lies so viel als möglich, bewege Dich in einem anspruchsvollen Niveau. 1.a. In der Literatur ist der Wortschatz ein wichtiges Gut. Er muss groß und korrekt angewendet sein, ähnliches gilt natürlich auch für Grammatik und Orthographie. 2. Lebe! Ohne Konfrontation mit einem Thema, einer Emotion, ohne Menschen – und Selbstbeobachtung, ohne lebendige Auseinandersetzung bleibt auch das Geschriebene blutleer. 3. Denke! Die Idee mag einer Emotion entsprungen sein, die Umsetzung aber ist (Gedanken-)Arbeit, denn die Aufgabe eines Gedichtes ist es nicht, das Empfinden wiederzugeben, nachzuerzählen, sondern es auf den Leser zu übertragen, bzw. für ihn nicht nur nachvollziehbar, sondern nacherlebbar zu machen. Dazu bedarf es tragender und stimmiger Bilder, es bedarf der Form, des Klangs, also der Sprache. 4. Schreibe! Finde Deine eigene Sprache, sei sie schlicht, symbolisch oder gar hermetisch. Sie muss Deine sein und wiedererkennbar. Ich empfinde es als eine Todsünde, Sätze wider alle Regeln hinzukneten, bis sie passen, um nur der allgemeinen Vorstellung eines Gedichtes nahezukommen. Und auch Sprache, Wörter sollten präzise gewählt sein, und mindestens dem Autor sollte klar sein, warum welches Wort im Text erscheint.

Auch dein Lyrik-Band wird sich vermutlich nicht von selbst verkaufen. Was unternimmt dein Verlag dafür?

Nicht? Ich bin enttäuscht. 😉 Mein Verlag wird auf der Buchmesse in Leipzig einen Stand haben. Es sind Lesungen in Planung. Meine Verlegerin hat Ansprechpartner im stationären Buchhandel und bewegt sich – wie ich selbst – in den sozialen Netzwerken. Zudem gibt es eine Verlags-Homepage, Kontakte zu Bloggern und anderen Autoren. Einzelheiten, selbst wenn sie mir bekannt wären oder sind, gäbe ich allerdings ungern preis.

Und was tust du für dein Buch-Marketing?

Wenn ich behauptete: nichts, wäre es eine Lüge. Ich habe kurz vor Erscheinen deutlich und auf allen mir zur Verfügung stehenden Kanälen auf die Veröffentlichung hingewiesen und dies bei Erscheinen wiederholt. Dies wurde im Facebook-Freundeskreis und bei den Fans meiner für das Blog eingerichteten Seite freudig begrüßt und freiwillig oft geteilt. Ähnlich lief es bei Twitter. Und beides macht mich sehr glücklich, denn es scheint, menschliches Miteinander, die Vertrautheit mit meinen Texten und das Gefallen daran, vielleicht auch eine objektive Qualität meiner Gedichte, erleichtern vieles. Inzwischen kommen die ersten Rückmeldungen von Bestellern herein, die wiederum selbst Aufmerksamkeit auf das Büchlein lenken.

Wie weiter?

Was folgt, werde ich sehen. Den ein oder anderen Hinweis werde ich schon einstreuen müssen, Wegmarken wie eine zweite Auflage (ach, Hoffnung!) oder das Überschreiten der Tausender- oder Zehntausender-Marke (oh, Illusion, Du Trügerische!) würde ich natürlich lauthals und ehrlich hocherfreut verkünden, Auflagenhöhe oder Verkaufszahlen gehen allenfalls die Verlegerin, mich und das Finanzamt was an. Lesungen gebe ich selbstverständlich bekannt. Ich denke, ich werde im Großen und Ganzen das tun, was ich auch bisher tat : eine interessante und menschliche Präsenz in den sozialen Netzwerken zeigen und dort kommunizieren – und zwar auf Augenhöhe mit meine Lesern – und als bestes Marketing überhaupt mich bemühen, weiterhin gute Texte zu schreiben und in mein Blog zu stellen.

Mir ist bekannt, dass du Publikationen von Selfpublishern recht kritisch, wenn nicht sogar skeptisch gegenüberstehst …

Erstens habe ich starke Vorbehalte gegen das Selfpublishing, weil für mich ganz grundsätzlich Kunst (jeder Art) nichts demokratisches ist, weder in der Schaffung noch in der Rezeption. Selfpublishing aber wird zu 90 Prozent zwangsläufig genau diese Tendenz verfolgen müssen. Jeder darf, also kann auch jeder. Daraus folgt zum einen eine Überflutung generell, eine mit Minderqualitäten im Speziellen, die dann auch noch die wirklich Guten, die es auch im Selfpublishing-Segment gibt, untergehen lässt. Und gut heißt eben nicht oder sogar nur selten bei Jungautoren gut verkäuflich. Im Gegenteil. Verlage, die Müll produzieren oder mir nicht Entsprechendes, kann ich komplett ausblenden. Beim Selfpublishing gibt es eine unregulierte Flut zum Teil unlektorierter oder unbedarft lektorierter Texte, die ich schlicht weder sichten kann, noch will. Also lasse ich die Finger davon.

Für dich persönlich ist Selfpublishing demnach keine Option?

Das korrespondiert mit meiner eigenen Eignung für das Selfpublishing: 1. bin ich Autor und will es in diesem Teilbereich meines Lebens auch ausschließlich sein. Wie jeder Jungautor könnte ich vom ersten, dem ersten Buch vermutlich nicht leben, den Weg aber eines Unternehmers mit letztendlich demselben Ergebnis will und kann ich nicht gehen. Wäre ich auf Einnahmen angewiesen, wie es ja die Regel ist, blieben Lesungen, journalistische Arbeiten und Stipendien oder Preise, die Mühen in der Ebene, halt. Zudem bin ich eher selbstzweiflerisch und habe Mühe, mir die Qualität meines Tuns bewusst zu machen. Es bedarf für mich dann schon einer Person, die mich bestärkt, an Schwächen im Text mit mir – kooperativ – arbeitet, was meine Verlegerin Barbara Miklaw ja bereitwillig und sehr angenehm tat.

Arbeit im Team ginge als Selfpublisher auch, aber gut … Es heißt ja, dass die Digitalisierung und der Umstand, dass Autoren nicht mehr auf Verlage angewiesen sind, erhebliche Folgen für den Buchmarkt und -handel haben werden. Wie schätzt du die weitere Entwicklung ein?

Das kann für die Verlage ein Problem werden, zumindest im jeweiligen nationalen Bereich. Das heißt, die USA werden die Verwerfungen im Verlagswesen vermutlich härter treffen als etwa Deutschland. Denn im anglo-amerikanischen Raum sind Übersetzungen deutlich weniger präsent als im deutschen, wobei ich auch in den USA eine Zunahme von übersetzten Titeln wahrzunehmen scheine. Das digitale Selfpublishing ist national gut machbar, verschiedene Übersetzungen zu arrangieren, zu bezahlen und auf die Länder zu verteilen wird umständlich. Vermutlich können da die Verlage punkten, vielleicht auch ein neues Geschäftsfeld entwickeln. Rein marktwirtschaftlich überlegt müsste es bedeuten, wandert die Nachfrage des Autoren nach einem Verlag ab, müssen die Verlage sehen, ihr Angebot zu verbessern und dem Autor wieder schmackhaft zu machen. Ob dies die großen Konzernverlage können und wollen, scheint mir fraglich, und hier vermute ich auch die Wurzel vieler unguter Entwicklungen.

Und der Buchhandel?

Den stationären Buchhandel wird es in jedem Falle härter treffen, denn er wird von vielen Seiten attackiert – von Amazon über E-books über Flächenmieten und steigender Abgabenlast bei stagnierenden oder zurückgehenden Reallöhnen der Kunden. Ich habe zudem bislang kein belastbares Konzept gefunden, wie etwa der stationäre Buchhandel – problemlos – am E-book-Geschäft partizipieren könnte oder der Übermacht bestimmter Versandriesen standhalten könnte oder wollte. Denn wirklich intelligente und zielführende Bemühungen sah ich bislang nicht. Und mich an die 55 Thesen zur Zukunft des Buchhandels erinnernd sehe ich auch vom Börsenverein wenig Unterstützung für das Sortiment. Da ich ja aus dem Buchhandel komme, bin ich darob traurig, aber schon der erste Testbericht zum tolino shine und die Qual mit adobe und anderen DRM – Spielchen bestätigen mich. Amazon kann es besser. Andernorts will man wohl einfach nicht.

Wie hältst du es persönlich mit dem E-Book?

Ich lese keine E-Books. Zum einen besitze ich eine gut sortierte Bibliothek mit über 10.000 Bänden, die ich längst nicht alle gelesen habe, zweitens bin ich mit nun gut 52 Jahren konservativ und bestehe darauf, mich mit Büchern zu umgeben, sie zu halten, aufzuschlagen und zu lesen, und kann mir nur schwer vorstellen ein Gleiches mit dem „Prinzip Buch“ zu tun, dieser Meisterleistung an buchhändlerischem PR-Schwachsinn.

Meinst du, dass dem E-Book die Zukunft gehört?

Ich vermute, ja. In Deutschland wird es lange dauern, bis die Herrschaften in den Verlagen, so sie noch existieren, es gemerkt haben werden und sich entsprechend verhalten, d.h., die Preise für E-Books auf das amerikanische und meines Erachtens einzig zu rechtfertigende Niveau absenken (das geht auch im Rahmen der Buchpreisbindung), einen kundenfreundlicheren Umgang mit DRM gefunden haben werden, das mit der sich abzeichnenden Tendenz zum E-Book-Leihen eh nicht kompatibel ist, und schlussendlich alle dann auch auf den Zug aufspringen. Dennoch bleibt auf Dauer ein Absinken des literarischen Niveaus zu befürchten, denn E-Books werden vermutlich auch den Hang zur übergroßen Verkäuflichkeit bestärken. Ich meine auch, dass ich in der Zukunft tot sein werde, wenn es soweit ist. Und das finde ich ausnahmsweise mal ganz gut so.

Was stößt dir bei den Diskussionen rund um die Zukunft des Buches besonders negativ auf?

Kurz gesagt: dummes Branchengejammer bei gleichzeitiger Unfähigkeit oder gleichzeitigem Unwillen, intelligent und vorausschauend zu handeln.

Danke vielmals, Jost. Und Glück auf mit deinem Erstling. Mögen deine Gedichte zu vielen Lesern und Leserinnen finden!

______________________________________________________________________________________________________

In der losen Interview-Reihe “Steglitz fragt … bei Autoren nach” standen bereits Rede und Antwort:  Jando, Petra van Cronenburg, Petra Röder, Nicole Sowade aka Miss Januar, Jan-Uwe Fitz aka Vergraemer, die Sachbuch-Autorin Sonya Winterberg der Berner Shooting-Star Patric Marino, Wilhelm Ruprecht Frieling, im Social Web als Prinz Rupi bekannt, und der Selfpublisher Michael Meisheit. –  Stets geht es darum, wie die befragten Autoren die Entwicklungen infolge der Digitalisierung einschätzen, welche neuen Wege sie nutzen und wo sie Chancen und Risiken sehen.

Steglitz stellt @Anousch mit „Anousch“ vor

Buchaffine Blogbetreiber, die sich jeweils in Kurz-Interviews präsentieren, sprechen Blogempfehlungen aus, deren Betreiber wiederum eingeladen werden, sich den Fragen zu stellen. Das ist Ziel der losen Interview-Reihe „Steglitz stellt bibliophile Blogger vor“, deren Intentionen ich anderenorts detaillierter erläutert habe.

Mit @Anousch, die sich und ihr gleichnamiges Blog heute auf Wunsch von Ada Textkrieg vorstellt, holen die Frauen auf. Das heißt, dass das Missverhältnis innerhalb dieser Gesprächsreihe, das ich am 30. September noch konstatierte, nun ausgeglichen ist. Abzuwarten bleibt natürlich, ob es hier gendermäßig weiterhin ausgewogen zugeht, ob sich die Bloggerinnen gar an die Spitze setzen oder ob die Blogger wieder geballt nachlegen …

Dein Steckbrief in Stichworten …

1979 Geburt in Erfurt/seit 2001 in Berlin/Boxen, Segeln, Reisen/2008 Magister in Literaturwissenschaft (Adalbert Stifter)/danach Jahre in Therapie und Internet/schließlich Heilpraktiker-Ausbildung (Esoterik nein, Suggestion ja)/ Zen/2012 Mann, Kind, Roman.

Seit wann, warum und wo bloggst du?

Anousch © Anousch Otto

Seit 2007, ursprünglich auf Twoday, zuerst hier, später dort, bis ich mit Anousch endgültig bei WordPress gelandet bin. Die Zeit auf Twoday war sehr aufregend, inspirierend, mitunter beglückend. Das Bloggen hat mir über eine lange Zeit der Isolation und Depression hinweg geholfen. Bei Twoday befand ich mich in einer kleinen, warmherzigen, gebildeten und gewitzten Community. In den Kommentaren fand das eigentliche, oftmals nächtelange Spektakel aus Wortspielereien, Reflexionen, Melancholie und Klamauk statt. Ich habe viele Menschen ins Herz geschlossen, von denen mir einige fehlen, weil sie verschwunden sind. Twitter hat dann für mich alles verändert und das Bloggen entbehrlicher gemacht. Aber die Sehnsucht danach ist geblieben. Es ist ja wie eine Flaschenpost, die immer jemanden erreicht.

Deine Themenschwerpunkte …

Ich hatte immer etwas mit Land und Lyrik im Sinn. Ich liebe Brandenburg und das ziellose Herumcruisen. Aber bei Twoday ist schnell etwas anderes entstanden. Irgendwas mit Aeorophilie, Fährtenlesen, Biofiktion. Assoziationscluster und Bekenntnisse, Wort-Bild-Spiele, vieles, das sich erst mit dem Link auflöste bzw. mehr zur Verrätselung beitrug.

Inzwischen schreibe ich in größeren Abständen Rückblicke auf die vergangenen Monate. Ich habe mich zerstreut durch Twitter, Facebook, Instagram. Vielleicht es mal wieder Zeit, konzentriert Texte zu Bildern zu fügen und zu bloggen.

Was treibt dich in der Literaturszene, dem Literaturbetrieb derzeit besonders um?

Naja, mein eigener Roman, der hoffentlich momentan wie ein schönes Turnierpferd gehandelt wird. Ansonsten interessiert mich der Literaturbetrieb nicht sonderlich. Aber dieser Text „Das Nächste, bitte!“ von Stephan Porombka hat mich begeistert. Außerdem finde ich die Umtriebe von Christiane Frohmann spannend. Das einzige, das ich jemals als Szene leibhaftig wahrgenommen habe, sind die Lesereihen, die Jan-Uwe Fitz aka Vergraemer veranstaltet. – Soweit ich weiß, stand dir Herr Fitz  hier ja bereits Rede und Antwort.

Wie machst du dein Blog und deine Beiträge bekannt?

Ganz klassisch via Facebook und Twitter.

Was sollte ein Blogger besser sein lassen?

Nichts. Ich schätze die ganze Bandbreite menschlichen Irrsinns.

Welche Hürden muss ein Blogger nehmen?

Gelesen zu werden. Je mehr Blogs es gibt, umso schwieriger wird es, überhaupt noch wahrgenommen zu werden. Ein gutes Mittel, Aufmerksamkeit zu erzielen ist es, auf den Punkt zu kommen. Redundanz ist ein schlimmes Übel. Ausschweifung eine Kunst. Der letzte, der das meiner Meinung nach beherrscht hat, war Thomas Mann. Und der war ja kein Blogger. Zum Glück, sonst hätte er uns jeden Morgen mit einem Verdauungspost genervt.

Ich möchte mir nicht den Finger wund scrollen, wenn ich einen Blogtext lese. Es sei denn, ich bin gefesselt, was in der Tat einige Blogger vermögen. Ansonsten kann man auch mit der kleinen Form immer wieder große Wirkung erzielen. Ganz wunderbar macht das Horst, Hund und Brodt. Außerdem liebe ich die Gedichte von Jost Renner.

Dein schönstes Erlebnis als Blogger …

Eine Nacht auf dem Zauberberg.

Wie gehst du damit um, wenn dir Verlage, Agenturen oder Autoren Rezensionsexemplare anbieten?

Soweit habe ich es noch nicht gebracht.

Und wie würdest du damit umgehen, wenn dir Self-Publisher ihre Titel zur Rezension anbieten?

Es kommt ganz darauf an, ob mich das Werk interessiert. Aber grundsätzlich sehe ich mich derzeit nicht als Rezensentin. Nur wenn mich etwas so begeistert oder empört, dass ich andere daran teilhaben lassen möchte, dann mache ich darauf aufmerksam.

Wie hältst du es mit dem eBook?

Hätte ich eines, hielte ich es sicher gut mit ihm. Ich vermisse es aber auch nicht. Mein iPhone ist mein eBook und das ist inzwischen wie ein zusätzliches Organ.

Welche anderen Blogs empfiehlst du (max. 5). Und welcher bibliophile Blogger sollte in dieser Gesprächs-Reihe möglichst auch zu Wort kommen?

Platz nehmen auf dem West-Fernöstlichen Divan. Einander verstehen, hey!: Amorphismen.

Ein Maniac, Autor einer schrägen Never-Ending-Story, der „Balzac des Internets“ (Jan-Uwe Fitz): Erdge Schoss.

Kirschkern, Kunst und alles kursiv: Schneck.

Bloggt aus der Auguststraße und aus ihrer Seele heraus: Gaga Nielsen.

Ich reiche das Wort weiter an den unvergleichlichen Kid37. Eine Eminenz im lateinischen Wortsinn.

Vielen Dank, Anousch, auch für deine großartigen Blog-Preziosen. Und: Glück auf mit deinem TWEETeBOOk „Bescheiden, aber auch ein bisschen göttlich„, das der Frohmann Verlag aufbereitet hat.

______________________________________________________________________________________________________

Zuletzt stellte sich Jutta S. Piveckova aka Melusine Barby mit Gleisbauarbeiten vor. Ihr Wunsch-Interviewpartner war Hartmut Abendschein, der u.a. taberna kritika verantwortet und gemeinsam mit Christiane Zintzen litblogs.net herausgibt. – Eine Übersicht, wer bereits alles Rede und Antwort stand und welche Blogs in den jeweiligen Gesprächen empfohlen wurden, findet sich hier

Steglitz stellt Gregor Keuschnig mit „Begleitschreiben“ vor

Buchaffine Blogbetreiber, die sich jeweils in Kurz-Interviews präsentieren, sprechen Blogempfehlungen aus, deren Betreiber wiederum eingeladen werden, sich den Fragen zu stellen. Das ist Ziel der losen Interview-Reihe „Steglitz stellt bibliophile Blogger vor“, deren Intentionen ich anderenorts erläutert habe.

Heute stellt sich Lothar Struck alias Gregor Keuschnig vor, der Begleitschreiben seit 2006 betreibt. Der Vorschlag, dass er in der losen Interviewreihe Rede und Antwort stehen möge, kam von Benjamin Stein, der das literaische Weblog Turmsegler seit 2006 pflegt. Stein, der mit den Romanen „Das Alphabet des Juda Liva“ (1995), „Die Leinwand“ (2010) und „Replay“ (2012) reüssierte, hält das Begleitschreiben für „eine sehr wichtige, vom Mainstream-Feuilleton unabhängige Plattform für fundierte Literaturkritik“, mit der sich der Betreiber „nicht nur Freunde gemacht haben“ dürfte.

Dein Steckbrief in Stichworten …

Geboren 1959 in Mönchengladbach, in Düsseldorf lebend; im Brotberuf im Büro sitzend.

Seit wann, warum und wo bloggst du?

Ich schreibe im Internet seit 2005, anfangs in einem inzwischen nicht mehr existierenden Forum. Seit 2006 gibt es den Blog Begleitschreiben und ich schreibe seit einigen Jahren bei Glanz & Elend.

Deine Themenschwerpunkte …

Zeitgenössische Literatur, Politisches und auch Medienkritik.

Was treibt dich in der Literaturszene, dem Literaturbetrieb derzeit besonders um?

Durch mein Schreiben bei „Glanz & Elend“ bin ich ein bisschen mit den literarischen Aktualitäten befasst. Ansonsten steht der Literaturbetrieb den Onlinemedien bis auf Ausnahmen immer noch sehr skeptisch gegenüber. Man zitiert eher die griffige Formulierung im Feuilleton der „Kieler Nachrichten“ als aus einem Onlinetext.

Wie machst du dein Blog und deine Beiträge bekannt?

Twitter und/oder Facebook. Manchmal wird ein Beitrag im Perlentaucher-Medienticker, seltener im Bildblog bei „6 vor 9“ verlinkt.

Was sollte ein Blogger besser sein lassen?

1. Sensationalismus. – Hierunter leidet dann das gesamte Ansehen auch seriöser Blogger. 2. Sich selbst zum Nabel der Welt erklären. – Zwei der größten Fehler der Online-Aktivisten. Man vergisst leicht: Selbst 4000 oder 6000 Klicks auf einen Beitrag bedeuten nur die Zuschauerzahl eines Fußball-Drittligaspiels. Andererseits: Wie hätte man früher eine solche Reichweite erzielt?

Welche Hürden muss ein Blogger nehmen?

Zunächst einmal gibt es technische Hürden. Ich war viel zu lange aus Bequemlichkeit beim Anbieter twoday. Im Frühjahr 2011 hat Ralph Stenzel das alles auf eine eigene Seite gebracht und alle Beiträge nebst Kommentare herübergebeamt. Eine große Arbeit. Er wartet meinen Blog auch.

Dein schönstes Erlebnis als Blogger …

so kennt man ihn bei Twitter © Lothar Struck

Verschiedene. Nicht unbedingt schön, aber interessant: Auf einen Beitrag über eine falsche Statistikeinblendung in der tagesschau meldete sich einige Wochen später der zuständige Redakteur. In einem Telefonat meinte er dann, warum ich nicht die Redaktion angeschrieben habe. Er empfand meinen Beitrag irgendwie als „shitstorm“, auch wenn er das nicht direkt ansprach.

Schönes: Einige Diskussionen auf dem Blog, die mich weitergebracht haben. Inzwischen werde ich auch insbesondere von der österreichischen Germanistik wahrgenommen. Malte Herwig hatte meinen Blog in seiner Handke-Biographie erwähnt. Und wenn jemand wie Benjamin Stein bei SteglitzMind aussagt, „Begleitschreiben“ sei eine „sehr wichtige“ Plattform, dann ist das schon toll.

Wie gehst du damit um, wenn dir Verlage, Agenturen oder Autoren Rezensionsexemplare anbieten?

Ich bekomme selten unaufgefordert Leseexemplare zugeschickt. Daher kann ich sie auch zumindest beginnen zu lesen. Häufig erhalte ich Bücher über „Glanz & Elend“ – Herr Debes beweist da zuweilen ein sehr gutes Händchen. Manchmal fordere ich sie auch direkt an. Dabei gibt es Verlage, die lieber die üblichen Feuilletonredaktionen mit unaufgeforderten Exemplaren zupflastern, die dann dort verrotten, statt einen seriösen Leseexemplar-Wunsch zu bearbeiten. Im Übrigen gilt: Wer glaubt, mich mit einem Rezensionsexemplar zu einer wohlwollenden Besprechung „überreden“ zu können, ist schief gewickelt.

Wie hältst du es mit dem E-Book?

Ich habe einen Amazon-Kindle. Da sind Klassiker drauf und Texte aus dem Netz; auch Zeitungsartikel oder eigene Texte, die ich transformiert habe. Erspart viel Papierkram. Einige Verlage schicken auch lieber Fahnen statt Bücher. Ich habe zwar keine Probleme mit dem E-Book-Lesen, bevorzuge jedoch immer noch das konventionelle Buch.

Welche anderen Blogs empfiehlst du (max. 5). Und welcher bibliophile Blogger sollte in dieser Gesprächs-Reihe möglichst auch zu Wort kommen?

Einige meiner Empfehlungen hast du hier bereits vorgestellt: Bonaventura und Turmsegler zum Beispiel. Unbedingt sollte man sich mit Alban Nikolai Herbsts Die Dschungel. Anderswelt mindestens einmal befasst haben, auch wenn das nicht ganz in die Kategorisierung „Bücherblogs“ passt. Das ist ja eher ein fiktionales Geflecht, das er dort ausbreitet. Herbsts Urteile über aktuelle Bücher und Autoren sind oft sehr luzide. Er hat neulich einen Hörspiel-Essay über Krausser gebracht, der ausgezeichnet war.

Auch nicht direkt in die Rubrik, aber unbedingt erwähnenswert ist Der Umblätterer – DAS deutschsprachige Online-Feuilleton überhaupt. Empfehlenswert ist Der Buecherblogger. Zwar stimme ich mit dessen Urteilen fast nie überein, aber die Mühe, die er sich macht, ist enorm. Seine Erfahrungen würden mich in deiner Gesprächsreihe besonders interessieren. Und der Jost Renner … Aber der hat ja seinen Rezensionsblog schon lange abgeschafft. Leider.

Herzlichen Dank und Glück auf mit deiner aktuellen Handke-Studie „Der mit seinem Jugoslawien„, die just bei Ille & Riemer erschienen ist. Schön finde ich, dass du hier auch Jost Renner erwähnst. Sehr bedauerlich ist, dass er sein ambitioniertes Rezensionsblog nicht mehr pflegt. Wohl ist Josts Lyrik, nachzulesen bei LiebesEnden, auch eine Empfehlung wert.

_______________________________________________________________________________________________

Zuletzt stellte sich Manuela Hofstätter mit lesefieber.ch vor. Ihre Wunsch-Interviewpartnerin war die Betreiberin der Lesewelle. – Eine Übersicht, wer bereits alles Rede und Antwort stand, findet sich hier.